Gesamtbilanz Schweiz

Gesamtbilanz Schweiz

Gesamt-Umweltbelastung durch Konsum und Produktion der Schweiz

Input-Output Analyse verknüpft mit Ökobilanzierung

Die Umweltbelastungen eines Landes können sowohl aus der Produktionsperspektive als auch aus der Konsumperspektive betrachtet werden. In der Produktionsperspektive ist ein Land für die Umweltbelastungen verantwortlich, die beim Konsum privater Haushalte und durch die Produktionsaktivitäten direkt im Land entstehen. Die Konsumperspektive geht hingegen von den im Inland konsumierten Gütern aus. Ein Land ist dann auch für die Herstellung importierter Güter und die dabei im Ausland entstehenden Umweltbelastungen verantwortlich, nicht jedoch für die Emissionen, die mit den Güterexporten verbunden sind.

In diesem Forschungsprojekt wurden erstmals die gesamten Umweltbelastungen durch Konsum und Produktion der Schweiz mit der Methode der ökologischen Knappheit untersucht. Etwa 60% der durch die Endnachfrage verursachten Umweltbelastungspunkte fallen im Ausland durch Importe von Gütern an. Der wichtigste Konsumbereich ist die Ernährung mit knapp 30% Anteil an den Gesamtbelastungen gefolgt von Wohnen und Mobilität. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurde mit der Kombination von ökonomischen Input-Output-Tabellen und verschiedenen Umweltdaten erstmals eine Datengrundlage zur Analyse der gesamten Umweltbelastungen von Konsum und Produktion aufgebaut.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Beratungsbüro Rütter+Partner durchgeführt.

Die Ergebnisse dieses Projektes wurden am 15. September 2011 in Bern-Ittigen auf demDiskussionsforum Ökobilanzen  (DF 45) (in English) vorgestellt.

Die Datengrundlagen und Ergebnisse wurden im EcoSpold format erarbeitet und sind für die Software SimaPro und andere Formate verfügbar (Download Seite).

Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Überblick über die Umweltbelastungen der Schweizer Volkswirtschaft

CH-IOA-total_01

In dieser Grafik werden die Umweltbelastungen im Jahr 2005 mit der Methode der ökologischen Knappheit bewertet. Dabei werden der Mittelwert der beiden Berechnungsansätze (vgl. nächster Absatz) und die Abweichung bei den beiden Ergebnissen als Spannbreite aufgezeigt. Importe tragen erheblich zur Gesamtbelastung durch die Schweizer Endnachfrage bei.

Veröffentlichungen

select language: